Stadt Hörstel

Inhaltsbereich

Sie sind hier:

Bildung und Teilhabe für Kinder und Jugendliche

Ansprechpartner/in
Frau Ulrike Hülsmann
Amt / Bereich
Sozialamtjobcenter Stadt Hörstel
Rathaus Tiefer Weg, Zimmer 9 // EG
Tiefer Weg 5
48477 Hörstel
Telefon: 05454 911-141
Telefax: 05454 911-8141
E-Mail:
Frau Nicole Huesmann
Rathaus Tiefer Weg, Zimmer 9 // EG
Tiefer Weg 5
48477 Hörstel
Telefon: 05454 911-141
Telefax: 05454 911-8141
E-Mail:
Frau Nelly Hartmann-Greweltinger
Rathaus Tiefer Weg, Zimmer 8 // EG
Tiefer Weg 5
48477 Hörstel
Telefon: 05454 911-143
Telefax: 05454 911-8143
E-Mail:
Frau Virginia Stragies
Rathaus Tiefer Weg, Zimmer 7 // EG
Tiefer Weg 5
48477 Hörstel
Telefon: 05454 911-146
Telefax: 05454 911-8146
Herr Berthold Alkemeyer
Rathaus Tiefer Weg, Zimmer 19 - Bürocontainer // UG
Tiefer Weg 5
48477 Hörstel
Telefon: 05454 911-145
Telefax: 05454 911-8145
E-Mail:
Herr Dennis Bode
Rathaus Tiefer Weg, Zimmer 18 - Bürocontainer // EG
Tiefer Weg 5
48477 Hörstel
Telefon: 05454 911-144
Telefax: 05454 911-8144
E-Mail:
Frau Silvia Wiegand
Rathaus Tiefer Weg, Zimmer 3 // EG
Tiefer Weg 5
48477 Hörstel
Telefon: 05454 911149
Telefax: 05454 9118149
E-Mail:

Allgemeine Informationen

Das „Bildungs- und Teilhabepaket“ hat das Ziel, Kinder und Jugendliche aus Familien mit geringem Einkommen zu fördern und zu unterstützen. Sie sollen nicht von Kultur, Sport und Freizeit, Mittagessen, Ausflügen und Klassenfahrten, Schülerfahrtkosten und Lernförderung ausgeschlossen sein, nur weil das Geld nicht reicht.

Leistungsberechtigte
Leistungsberechtigt sind Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis zum 25. Lebensjahr, die

  • SGB II (Grundsicherung für Arbeitsuchende/ Arbeitslosengeld II),
  • Sozialhilfe (SGB XII),
  • Wohngeld,
  • Kinderzuschlag oder
  • erweiterte Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz

erhalten.

Die Leistungen im Überblick

Folgende Leistungen gibt es für Personen, die das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, eine allgemein- oder berufsbildende Schule besuchen und keine Ausbildungsvergütung erhalten:

  • Aufwendungen für Kita-Ausflüge sowie für Schulausflüge und mehrtägige Klassenfahrten für Schülerinnen und Schüler

Die von der Kindertageseinrichtung oder der Schule bescheinigten Kosten können übernommen werden. Übernommen werden die Kosten für die Fahrt, nicht jedoch für Taschengeld.

  • Ausstattung mit persönlichem Schulbedarf für Schülerinnen und Schüler

Schülerinnen und Schüler erhalten zum 1. August 100,00 € und zum 1. Februar 50,00 €. Notwendige Anschaffungen für Schreib-, Rechen- und Zeichenmaterialien, Sportkleidung und anderes sollen dadurch erleichtert werden.

  • Schülerbeförderungskosten für Schülerinnen und Schüler

Wenn die Schülerbeförderungskosten für den Besuch der nächstgelegenen Schule des gewählten Bildungsganges nicht oder nicht vollständig durch den zuständigen Schulträger übernommen werden, besteht ggf. ein Anspruch auf Übernahme der Kosten durch das Jobcenter. Dem Antrag ist ein Nachweis des jeweiligen Schulamtes beizufügen, aus welchen Gründen die Kosten nicht vollständig getragen werden.

  • Lernförderung für Schülerinnen und Schüler

Wenn die schulischen Angebote nicht ausreichen, um bestehende Lerndefizite zu beheben, können Leistungen für eine ergänzende, erforderliche und angemessene Lernförderung übernommen werden. Dem Antrag ist ein Nachweis der Schule über die Notwendigkeit der Lernförderung beizufügen. Schulische Angebote der Lernförderung sind vorrangig zu nutzen.

  • Aufwendungen für die gemeinschaftliche Mittagsverpflegung für Schülerinnen und Schüler und für Kinder, die eine Tageseinrichtung besuchen oder für die Kindertagespflege geleistet wird

Wenn Schulen oder Kindertageseinrichtungen ein gemeinschaftliches Mittagessen anbieten, werden die Kosten übernommen. Kosten für Verpflegung, die am Kiosk oder in einem Lebensmittelgeschäft erworben werden können (z.B. belegte Brötchen, Schokoriegel), werden nicht bezuschusst.

  • Für Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres werden Bedarfe für die Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben berücksichtigt. Dies sind 15 € monatlich für
  • Aktivitäten in den Bereichen Sport, Spiel, Kultur und Geselligkeit,
  • Unterricht in künstlerischen Fächern (zum Beispiel Musikunterricht) und vergleichbare angeleitete Aktivitäten der kulturellen Bildung und
  • die Teilnahme an Freizeiten.

Die Leistungen werden wie folgt gewährt

Die Zahlung für den Schulbedarf und Kosten für die Schülerbeförderung werden auf Ihr Konto überwiesen.

Bei den Aufwendungen für die Lernförderung erhalten Sie einen Bewilligungsbescheid und der Leistungserbringer (z.B. Nachhilfelehrer) eine Kostenübernahmeerklärung für das entsprechende Nachhilfeangebot.

Für alle anderen Leistungen (Ausflüge und Klassenfahrten, Mittagsverpflegung, Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben) erhalten Sie von Ihrem Sozialamt/Jobcenter bei der Stadt Hörstel die MünsterlandKarte. Die MünsterlandKarte können Sie beim jeweiligen Leistungsanbieter (z.B. Sportverein, Kindertageseinrichtung, Schule) abgeben. Der Anbieter rechnet die Leistung dann mit dem Jobcenter ab.

Was genau die MünsterlandKarte ist und wie das Verfahren funktioniert, erfahren Sie auf  www.kreis-steinfurt.de/muensterlandkarte.

Wie und wo bekomme ich die Leistungen?

Die Leistungen erhalten Sie beim persönlichen Ansprechpartner im Sozialamt/Jobcenter der Stadt Hörstel. Ein Antrag ist nur für die Leistungen der Lernförderung und Schülerbeförderung erforderlich. Alle weiteren Leistungen erhalten Sie bei der Bewilligung der Sozialleistung (z. B. SGB II, SGB XII).

Ausnahme: Bezieher von Wohngeld und Kinderzuschlag müssen alle Leistungen beantragen. Hierfür ist die Vorlage des aktuellen Bescheids über die Bewilligung von Wohngeld oder Kinderzuschlag erforderlich.

Weitere Informationen und Formulare zum Bildungs- und Teilhabepaket finden Sie auf der Internetseite des

jobcenters Kreises Steinfurt.

zurück

Infobereich

Veranstaltungskalender

Online-Bürgerservice

Online-Bürgerservice © Stadt Hörstel

Nutzen Sie die Vorteile unseres Onlineservices und sparen sich ihre wertvolle Zeit. Hier finden sie alles von Formularen, über Informationen zu Ansprechpartnern bis hin zu unserem neuen Angebot "Standesamt-Online".

GLASFASER FÜR HÖRSTEL

Ansprechpartner:

Tiefbau vor Ort: Herr Lürwer - Stadt Hörstel

05454/911-155 / c.luerwer@hoerstel.de

 

Netzausbau, Tiefbau, Vertragsangelegenheiten: Deutsche Glasfaser

02861 890 600 / info@deutsche-glasfaser.de

Stadtwerke Tecklenburger Land

Stadtwerke Tecklenburger Land © Stadtwerke Tecklenburger Land

Kontakt & Öffnungszeiten

Stadtverwaltung Hörstel

Kalixtusstraße 6 in Riesenbeck
Sünte-Rendel-Staße 14 in Riesenbeck
Tiefer Weg 5 in Hörstel

48477 Hörstel

Telefon: 05454 911-0
Telefax: 05454 911-102
E-Mail: stadt@hoerstel.de
Internet: www.hoerstel.de

Öffnungszeiten:

Montag 08.00 Uhr bis 12.30 Uhr
  14:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Dienstag 08.00 Uhr bis 12.30 Uhr
  14:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Mittwoch 08.00 Uhr bis 12.30 Uhr
Donnerstag 08.00 Uhr bis 12.30 Uhr
  14.00 Uhr bis 17.30 Uhr
Freitag 08.00 Uhr bis 12.30 Uhr

Abweichende Sprechzeiten im Rathaus Hörstel - jobcenter und Containerbüros (AsylbLG und SGB XII)

Montag 10:00 bis 12:00 Uhr
Dienstag 10:00 bis 12:00 Uhr
Mittwoch 10:00 bis 12:00 Uhr
Donnerstag 10:00 bis 12:00 Uhr
  14:00 bis 17:30 Uhr
Freitag 10:00 bis 12:00 Uhr

Diese Zeiten gelten für den Zuständigkeitsbereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende – Arbeitslosengeld II, Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem SGB XII und Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz – in den Zimmern 7, 8, 9, 18 und 19 im Rathaus Hörstel. Außerhalb dieser freien Sprechzeiten können persönliche Beratungstermine - auch telefonisch - in Absprache mit den Ansprechpartnern im Rahmen der normalen Öffnungszeiten des Rathauses Hörstel vereinbart werden!

Herr Alkemeyer: Tel. 05459/911-145

Frau Hartmann-Greweltinger: Tel. 05459/911-143

Frau Hülsmann: Tel. 05459/911-141

Frau Huesmann: Tel. 05459/911-141

Frau Stragies: Tel. 05459/911-146

Herr Bode: Tel: 05459/911-144

Frau Wiegand: Tel: 05459/911-149